Nachbericht 77. Typostammtisch: Bei flirrender Hitze auf Buchstabenpirsch

Großes Buchstabenglück, krönender Abschluss: Unser Schriftspaziergang mit Biergartentreff fiel auf den letzten, wunderschönen Sommertag des Jahres.

Eine buntgemischte Gruppe nicht nur ortsansässiger Buchstabenfans traf sich zum gemeinsamen Aufbruch schon am frühen Nachmittag: „Auf unserem Weg durch die historische Mitte Berlins sahen wir gefräste, gegossene, emaillierte und geplottete Schrift“, berichtet Schriftspaziergangsleiter Florian Hardwig. „Wir fachsimpelten über die Mischung von Fraktur und Antiqua auf Grabsteinen aus dem 18. Jahrhundert und staunten über eine frühe Serifenlose, die um 1850 den Kern eines umfassenden Gestaltungsprogramms bildete. Hoch über unseren Köpfen machten wir Stärken und Schwächen von Architektenschriften aus und entdeckten zu unseren Füßen konturierte Messinglettern, eingelassen in den Boden des Alexanderplatzes.“

Stippvisite an der weltberühmten Weltzeituhr, Lieblingstreffpunkt „am Alex“ (Foto: Ulrike Rausch)
Unsere Typostammtischschriftspaziergangsgruppe 2018 (Foto: Fritz Grögel)

Schützenswerte Schätze

„Ein roter Faden“, so Florian weiter über ihren Weg, „war die Berlin-spezifische Geschichte unseres Stadtbilds, geprägt von den Verheerungen des Weltkriegs – und ebenso denen der autogerechten Modernisierung, muss man sagen; und geprägt natürlich auch von der politischen Teilung.“ Aus seiner Sicht leidet das Stadtbild (leiden wir) bis heute, neben den historischen Destabilisierungen, grundsätzlich unter „der fehlenden Sensibilität für Schrift im öffentlichen Raum als schützenswertes Kulturerbe“.

Wo war das noch gleich? (Foto: Ulrike Rausch)

Sehr schön, dass die Gruppe auf ihrem Spaziergang auf zeitgenössisch Bekannte(s) traf: „En passant entdeckten wir Buchstaben, für die Teilnehmer unseres Schriftspaziergangs verantwortlich zeichnen: die einst von Andreas Frohloff ad hoc überarbeitete Schrift für Straßenschilder und die jüngst von Martin Wenzel zusammen mit Jürgen Huber (der nicht mitgekommen war) entwickelte Hausschrift eines Elektronikmarktes.“ Nach drei kurzweiligen Stunden hießen Henning Wagenbreths handgemalte Schriftschilder im Prater-Biergarten – und wir alle, die schon dasaßen – die Buchstabenaufspürer willkommen.

Fritz Grögel in Aktion, auf Höhe Museumsinsel (Foto: Ulrike Rausch)
Florian Hardwig auf der Pirsch (Foto: Ulrike Rausch)

Im Pratergarten hielten wir mehrere Garnituren Tische und Bänke voll besetzt, es wurde begeistert vom Spaziergang berichtet, gefachsimpelt was das Zeug hält, über Entenfedern etwa und Schriftentwürfe, später dann mit Mobiltaschenlampen. Ein kurzer Regenschauer brachte uns ein bisschen Abkühlung, tat der grandiosen Stimmung aber keinen Abbruch.

Georg Seifert, Berlin, und Gerhard Großmann, zu Besuch aus Bayern, beim fachlichen Austausch nach Einbruch der Dämmerung (Foto: Ulrike Rausch)

Für mehr Details zum Schriftspaziergang fragt am besten die, die dabei waren. Ein Riesendankeschön an unsere Spaziergangsbeauftragten Florian Hardwig und Fritz Grögel für diesen sonnigen Höhepunkt des Jahres! Der nächste Schriftspaziergang kommt bestimmt; hoffentlich wieder mit euch beiden. Vielen lieben Dank allen Teilnehmenden für das rege Interesse und eure großzügigen Spenden an den Typostammtisch Berlin.

Wir sind schon voll in der Planung für drei schöne Herbststammtische – dann wieder indoors – und schicken wie immer vorab Einladungen (an alle, die unseren Newsletter und damit die Einladung abonnieren). Falls ihr euch das vormerken möchtet: Der Termin 27. September steht bereits, dann folgen sehr wahrscheinlich der 25. Oktober und der 29. November (Typostammquiz).

Von Fritz erreichen uns die Links zu der filmischen Dokumentation über den Wiederaufbau in Deutschland, von der er auf dem Spaziergang erzählt hatte: Deutsche Städte nach ’45. Ein Radio-Bremen-Film von Susanne Brahms und Rainer Krause. Teil 1: Bomben und Bausünden und Teil 2: Abriss und Protest. Sehr zu empfehlen, vielen Dank, lieber Fritz!

23.08.18: Biergarten & Schriftspaziergang

Berliner Bodenbuchstaben

Wie beim letzten Typostammtisch bleiben wir auch im August an der frischen Luft. Wir treffen uns im Prater Biergarten in Prenzlauer Berg, um unter den Kastanienbäumen – entsprechend der Typostammtischgrundidee – zu quatschen, Bücher und Fundstücke herzuzeigen und uns über typografische Neuigkeiten auszutauschen. Wir freuen uns über alle mitgebrachten Arbeiten: egal, ob als erste Idee, Skizze, ein Designdetail oder Technisches, aus dem laufenden Prozess oder kurz vor dem letzten i-Tüpfelchen. Bringt einfach mit, was ihr zeigen und mit anderen besprechen möchtet.

Bei schlechtem Wetter kann es kurzfristig eine Umplanung geben. Bitte checkt also am Typostammtischtag sicherheitshalber noch mal eure Mails: Falls wir verlegen müssen, schicken wir einen weiteren Newsletter!

Extra vorab: Schriftspaziergang in Mitte

Noch mehr Frischluft gibt es vorab beim traditionellen Schriftspaziergang mit Florian Hardwig und Fritz Grögel. Wie in den letzten beiden Jahren führen sie buchstabenkundig durch Berlin-Mitte, zu Perlen und Säuen der Schrift-, Bau- und Begräbniskultur. Kosten tut es nix; ihr dürft dem Typostammtisch aber gern etwas spenden. Unser Spaziergang startet um 15:30 Uhr und endet zwischen 18 und 19 Uhr im Prater. Die Teilnehmerzahl ist limitiert, wir sind derzeit ausgebucht. Bitte sagt ab, falls ihr nicht könnt. Die Route ist die gleiche wie im Vorjahr. Den genauen Treffpunkt für den Schriftspaziergang geben wir euch per Mail bekannt.

Wann? Am Donnerstag, den 23. August um 19 Uhr.
Wo? Prater Biergarten, Kastanienallee 7–9, 10435 Berlin

U-Bahn: Linie U2 bis Eberswalder Straße
Tram: M1/M10/12 bis Eberswalder Straße

Bis dahin,
euer Typostammtisch-Team


Museen statt Seen! Diesen Monat empfehlen wir als typografische Erfrischungen:

Die Graphische Sammlung des Kupferstichkabinetts bietet nicht nur angenehme Temperaturen, sondern derzeit die Ausstellung Bilder aus dem Dreißigjährigen Krieg. Ab 24. August sind dort zudem Zeichnungen Aus Rembrandts Werkstatt ausgestellt. Albert Kapr wäre dieses Jahr (übrigens gemeinsam mit Herb Lubalin und Hermann Zapf) 100 Jahre alt geworden. Aus diesem Anlass zeigt das Deutsche Buch- und Schriftmuseum die Lebenswerkausstellung Albert Kapr 100 – ein ganz besonderer Grund für einen Besuch in Leipzig. Arbeiten des französischen Grafikerkollektivs „Grapus“ zeigt bis 3. Oktober 2018 das Berliner Bröhan-Museum.


Die Titelzeile wurde in der Infini von Sandrine Nugue gesetzt.
Das Titelbild stammt von Florian Hardwig und zeigt Berliner Bodenbuchstaben.

31.08.17: Biergarten & Schriftspaziergang

Im August verlegen wir den Typostammtisch nach draußen. Wir treffen uns im Prater Biergarten im Prenzlauer Berg, um dort unter den Kastanienbäumen – entsprechend der Grundidee des Typostammtisches – zu quatschen, Bücher und Fundstücke herzuzeigen und uns über typografische Neuigkeiten auszutauschen. Wir freuen uns über alle spontan mitgebrachten Arbeiten: egal, ob sie noch im Prozess, vielleicht nur eine vage Idee oder auch schon kurz vor der Fertigstellung sind. Bringt einfach mit, was ihr zeigen möchtet!

Bei schlechtem Wetter kann es eine kurzfristige Umplanung geben. Bitte checkt an diesem Tag sicherheitshalber noch mal eure Mails. Falls wir verlegen müssen, schicken wir einen weiteren Newsletter!

Schriftspaziergang in Mitte

Noch mehr Frischluft gibt es zuvor beim traditionellen Schriftspaziergang mit Florian Hardwig und Fritz Grögel. Wie im Vorjahr führen die beiden durch Berlin-Mitte, zu Perlen und Säuen der Schrift-, Bau- und Begräbniskultur.

Der Schriftspaziergang startet um 16 Uhr und endet zwischen 18 und 19 Uhr im Prater Biergarten. Kosten tut es nix, aber ihr dürft dem Typostammtisch gerne etwas spenden. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 limitiert, die Route ist die gleiche wie im Vorjahr. Den genauen Treffpunkt für den Schriftspaziergang geben wir dann per Mail bekannt.

Wann? Am Donnerstag, den 31. August um 19 Uhr.
Wo? Prater Biergarten, Kastanienallee 7 – 9, 10435 Berlin
U-Bahn: Linie U2 bis Eberswalder Straße
Tram: M1/M10/12 bis Eberswalder Straße

Bis dahin,
euer Typostammtisch-Team


Diesen Monat möchten wir euch auf folgenden typografischen Leckerbissen hinweisen:

Bis 14. September zeigt die Kunstbibliothek Berlin in der Ausstellung Radlerei! 200 Jahre Fahrradmotive in der Kunstbibliothek mit vielen Plakaten, Fotografien, Drucken, Büchern und Zeitschriften aus den unterschiedlichsten Epochen. Unter dem Titel Politik gestalten werden im Ministerium für Illustration noch bis 9. September Plakate der Klassen Hickmann und Wagenbreth präsentiert, die im Rahmen einer gemeinsamen Plakataktion enstanden sind. Mit der Ausstellung Other Inbox präsentiert die Galerie Urban Spree noch bis 3. September die vielseitigen Buchstabenexperimente des Künstlers Rylsee.


Die Titelzeile wurde in der Tacite Light von Pauline Le Pape gesetzt.
Das Titelbild stammt von Florian Hardwig und zeigt die Schriftspaziergehenden des letzten Jahres.

25.08.16: Biergarten & Schriftspaziergang

ZLB-Berliner_Ansichten-Augustcutout_1200Unser Termin im August ist mal wieder ein Stammtisch-Stammtisch, also ohne Vortrag. Zum dritten Mal in diesem Jahr kehren wir damit zur Grundidee zurück, sich fachlich mit netten Menschen auszutauschen.

Wir treffen uns zum Quatschen, zum Bücher und Fundstücke zeigen, und unterhalten uns über typografische Neuigkeiten. Wir freuen uns über spontan mitgebrachte Arbeiten, die noch im Prozess, vielleicht nur eine vage Idee oder auch schon kurz vor der Fertigstellung sind. Bringt einfach mit, was ihr zeigen möchtet!

Und weil wir so optimistisch sind stellen wir die Tische nach draußen: Wir treffen uns ausnahmsweise nicht im Café Bilderbuch, sondern im auch typografisch besonders wertvollen Prater Biergarten im Prenzlauer Berg.

Bei schlechtem Wetter kann es eine kurzfristige Umplanung geben. Bitte checkt an diesem Tag sicherheitshalber noch mal eure Mails. Falls wir verlegen müssen, schicken wir einen weiteren Newsletter!

Schriftspaziergang in Mitte

Der Spielbus für im Sommer unterforderte Typokinder lädt im Vorgang unseres Stammtischs zu einem kleinen Stadtspaziergang: Florian Hardwig und Fritz Grögel führen auf einem Rundgang durch Berlin-Mitte, vorbei an Perlen und Säuen der Schrift-, Bau- und Begräbniskultur.

Der Schriftspaziergang startet um 16 Uhr und endet zwischen 18 und 19 Uhr. Kosten tut es nix, aber ihr könnt dem Typostammtisch gerne etwas spenden. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 limitiert, die Plätze werden nach dem Prinzip „wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ vergeben. Der genaue Treffpunkt wird dann per Mail bekannt gegeben.

Wann? Am Donnerstag, den 25. August um 19 Uhr.
Wo? Prater Biergarten, Kastanienallee 7 – 9, 10435 Berlin
U-Bahn: Linie U2 bis Eberswalder Straße
Tram: M1/M10/12 bis Eberswalder Straße

Bis dahin euch allen eine gute Zeit,
euer Typostammtisch-Team

Typografische Empfehlung des Hauses: Noch bis 29. August zeigt das Museum der Dinge in Berlin-Kreuzberg die Ausstellung Masse und Klasse. Gebrauchsgrafik in der DDR mit vielen Plakaten, Büchern, Verpackungen, Zeitschriften, und Buchstaben von Gert Wunderlich und Axel Bertram.

Die Titelzeile ist in der Triplex Italic von A.V. Hershey gesetzt. Diese frühe digitale (kurvenlose) Schrift wird derzeit von Frank Grießhammer gemeinsam mit den anderen „Hershey Fonts“ als OpenType-Schriften wiederbelebt. Das Titelbild zeigt einen Ausschnitt einer Karte Berlins vom August 1908, die sich in Besitz der Zentral- und Landesbibliothek Berlin befindet.