Nachbericht 85. Typostammtisch: Kann man Typostammtisch übersetzen?

Please scroll down for English version.

Nach einer gefühlten Ewigkeit hat am 15. Mai 2019 das Buchstabenmuseum zum ersten Mal seine Tore wieder geöffnet. Nicht zuletzt dank der großartigen Unterstützung vieler Freiwilliger, die in den letzten Wochen und Monaten beim Buchstabenputzen und weiteren Aufgaben tatkräftig Hand anlegten, konnte uns das Team vom Buchstabenmuseum für die Maiausgabe des Typostammtischs einen Tag vor der offiziellen Eröffnung seine einmalige Location bieten.

Nicht nur der Ort war diesmal exklusiv, auch der Termin hatte einen besonderen Stellenwert: In vielen vergangenen Jahren fand im Mai die TYPO Berlin statt; nun (und hoffentlich für viele kommende Jahre) hat sich das Festival Berlin Letters um den nun leeren Primetime-Spot gekümmert. In guter Tradition fand der Typostammtisch am Vorabend als Auftakt statt.

Trotzend den etwas frischen Temperaturen, die in den Hallen des Buchstabenmuseums in den S-Bahn-Bögen in Moabit kaum angenehmer wurden, fanden sich an diesem Abend gut 70 Gäste ein – genau so viele, dass alle einen Sitzplatz fanden und die Auslastung des Gewölbes ideal war. Für den anstehenden Vortrag des Abends fanden wir uns in der hintersten der Hallen ein; so konnten alle auf dem Weg dorthin zuerst am Eingang die riesige Leuchtröhrenwand mit der kyrillischen Ausführung des Coca-Cola-Schriftzugs bewundern und sich dann durch die riesige Sammlung genüsslich ihren Weg bahnen: vorbei an altbekannten Buchstaben, bei deren Anblick man sofort in Nostalgie schwelgt, Schriftzügen, deren Zugehörigkeit man erst auf den zweiten Blick erkennt, aber auch allerhand Kuriositäten und kleinen Schätzen der Berliner Buchstabengeschichte. Stimmungsvoll sind vereinzelt die Neonröhren sogar in Betrieb, sodass hier und da Buchstaben in der Dunkelheit leuchten und zur ohnehin magischen Atmosphäre beitragen. Kurzum, eine nicht endende Quelle an Inspiration für uns alle. Hinten angekommen, wartete die eigentliche Veranstaltung auf uns.

Buchstaben! In allen Formen und Größen, wunderbar leuchtend. Letters of all shapes and sizes, illuminating the museum

Weiterlesen “Nachbericht 85. Typostammtisch: Kann man Typostammtisch übersetzen?”

Nachbericht Typostammquiz 2018: Raten zum Normaltarif

Als 80. Berliner Jubiläumstypostammtisch gab es das Quiz, wie jedes Jahr kurz vor Weihnachten und ein Höhepunkt im Programm. Dazu fanden wir uns wieder im Böhmischen Dorf in Neukölln ein (voriges Jahr als Quizlocation entdeckt). Für das mittlerweile elfte Typostammquiz bereiteten unsere Vorjahressieger Friedrich Althausen und Dan Reynolds die Fragen vor.

In unserer Quizlocation Zum Böhmischen Dorf wurde es schnell rappelvoll. Los geht’s!

Viele Quizbestreiter brachten beim Eintreffen Geschenke für unseren Gabentisch mit, aus denen sich im Anschluss an das Quiz die Teilnehmerinnen und Teilnehmer (in der Reihenfolge ihrer erzielten Punktezahl, also Gewinnerplatzierung) etwas auswählen dürfen, so das Prinzip. Von Schokoladenbuchstaben über Gutscheine und typografische Sachbücher – alles war dabei. Besonders stach aber der neue Typostammquizpokal hervor: eine von Friedrich Althausen und Jan-Henrik Arnold gefräste überdimensionale Letter mit den Buchstaben TSQ. Vielen Dank dafür!

Die kalligrafische Beschriftung des Pokals sollte im weiteren Verlauf des Abends – wer könnte das besser als er – Andreas Frohloff übernehmen (Bericht aus seiner Schreibwerkstatt: „Auf Du und Du mit der Bandzugfeder“), sobald der oder die Gewinner/in feststand.

Thomas und Stefan bei der Sortierung der Geschenke für den vollen Gabentisch.

Nach der Verteilung der Mitbringsel auf den Gabentisch (eine detaillierte Liste findet sich im Anhang) hieß es, die Gruppen zu bilden, wofür alle Ratewilligen Buchstaben zogen. Überraschend- und natürlich erfreulicherweise waren danach sämtliche vorbereiteten Lose auf zwölf Gruppen verteilt – somit 60 an der Zahl. Wir freuen uns sehr über den neuen Mitmachrekord! Nachdem sich alle umgesetzt und ihren Gruppen zugeordnet hatten, hieß es losrätseln. Altbekannte Fragenthemen wie Binnenformenraten, Schriftgestalterinnen erkennen oder kryptische Schriftarten lesen wechselten sich ab mit Fragen zu Schriftgießereien (natürlich) oder Trivia zu Bézierkurven: insgesamt ein sehr bunter Fragenkatalog, der alle Gruppen reizte. Als es sich ausgeraten hatte, stand die Auszählung an, um die Finalistinnen (und Fragenschreiber für nächstes Jahr) zu ermitteln.

Beim Anagrammraten entdeckten einige Personen neue Inspiration für die nächste Visitenkarte.

Wir hatten zwar einen eindeutigen ersten Platz, doch den zweiten Platz teilten sich – meines Wissens gab es das noch nie – zwei Teams. So standen sich am Ende Jeanne Bussmann, Daniel Perraudin und Tilmann Hielscher auf der Bühne gegenüber, um sich im großen Showdown zu messen. Wie heißt die OpenType-Klassenabkürzung für Medieval-Zahlen? Wieviele Zeichen umfasst die aktuelle Unicode-Spezifikation? Auch Schriftartenraten war wieder dran: Detailansichten von einzelnen Glyphen sollten erkannt und richtig benannt werden. Bei fast allen Fragen hatte Tilmann die Nase vorn und gewann schließlich vor Daniel und Jeanne in einem packenden Finale den Titel des Typostammquizsiegers. Herzlichen Glückwunsch noch einmal an dieser Stelle! Applaus für alle unsere drei Finalisten! Wir freuen uns auf eure Fragen in der nächsten Ausgabe.

Die siegreiche Gruppe um Gewinner Tilmann (links Sol Matas vom Kreuzberger Sonnenstudio), rechts Rosanna Motz von Ladies, Wine and Design) hielt am Ende stolz den neuen Typostammtischwanderpokal von Friedrich Althausen in die Kamera. Glückwunsch!

Anschließend durften die Teams ihrer Platzierung nach sich vom Gabentisch etwas aussuchen und noch einmal den Typostammquizwanderpokal (ein toller Name) bewundern. Viele blieben noch, um sich im gemütlichen Böhmischen Dorf für die kalte Novembernacht zu stärken.

Der erste Typostammquizwanderpokal ging an Tilmann Hielscher und wurde auch gleich fachmännisch mit seinem Namen verziert, von Kalligrafielegende Andreas Frohloff (demnächst bei Berlin Letters).

Großes Dankeschön an das Böhmische Dorf für das Beherbergen und auch einen riesigen Dank allen Spenderinnen, die zum prachtvollen Gabentisch beitrugen! Kein Team dürfte leer ausgegangen sein. Bis zum nächsten Quiz – und auf bald: Das Jahr hat ja gerade erst angefangen und die nächsten Typostammtischthemen stehen an.

 

Geschenke für den Typostammquiz-Gabentisch 2018

Weiterlesen “Nachbericht Typostammquiz 2018: Raten zum Normaltarif”