Berliner Typostammtisch 01/09: Zusammenfassung

Das Pecha-Kucha-Konzept des 12. Berliner Typostammtisches ging absolut auf: Neun Typografiefreunde zeigten den etwa 40 Anwesenden je 20 Folien, die jeweils nach genau 20 Sekunden wechselten, und referierten darüber. Obwohl diese 20 Sekunden lang oder kurz werden können, waren sie an diesem Abend kurz[weilig], denn die Vortragenden brannten ein Feuerwerk der Kreativität und Inspiration ab. Das Konzept schreit nach einer Fortsetzung, zu der es wahrscheinlich im Herbst kommen wird. Bilder vom Abend gibt es im Flickr-Pool.

The concept for the 12th Berlin Type Gathering [as Microsoft’s Si Daniels prefers to call it] was Pecha Kucha – and worked out great: Nine typography freaks held type-related presentations [see pictures in the Flickr pool], each one allocated 20 slides – with one slide on screen for exactly 20 seconds. These nine individuals consistently sparked fireworks of creativitiy and inspiration at the “gathering” thanks to their engaging presentations. This is what they talked about:

12. Berliner Typostammtisch: Ausschnitt aus dem Pecha-Kucha-Beitrag von Christoph Koeberlin
Christoph Koeberlin sprach über OpenType bei FSI | on OpenType at FSI
12. Berliner Typostammtisch: Ausschnitt aus dem Pecha-Kucha-Beitrag von Dan Reynolds
Dan Reynolds [der ebenfalls über den Abend auf TypeOff.de schreibt] sprach über die Typografie indischer Zeitungen | Dan Reynolds [who wrote about the event on TypeOff.de as well] on Hindi newspaper typography

12. Berliner Typostammtisch: Ausschnitt aus dem Pecha-Kucha-Beitrag von Frank Rausch
Frank Rausch sprach über den von ihm betreuten Relaunch von LucasFonts | on the LucasFonts website relaunch

12. Berliner Typostammtisch: Ausschnitt aus dem Pecha-Kucha-Beitrag von Jürgen Siebert
Jürgen Siebert sprach über FontShuffle | on FontShuffle

12. Berliner Typostammtisch: Ausschnitt aus dem Pecha-Kucha-Beitrag von Georg Seifert
Georg Seifert sprach über seine Arbeiten | on his typefaces and other projects

12. Berliner Typostammtisch: Ausschnitt aus dem Pecha-Kucha-Beitrag von Verena Gerlach
Verena Gerlach sprach über Sister Corita Kent | on Sister Corita Kent

12. Berliner Typostammtisch: Ausschnitt aus dem Pecha-Kucha-Beitrag von Jan Gerner
Jan »Yanone« Gerner sprach über sein Corporate-Font-[Diplom-]Projekt für Amman | on his corporate font project for Amman

12. Berliner Typostammtisch: Ausschnitt aus dem Pecha-Kucha-Beitrag von Thomas Maier
Thomas Maier sprach über modulare Schriften im Bleisatz | on modular type in hot metal typesetting

12. Berliner Typostammtisch: Ausschnitt aus dem Pecha-Kucha-Beitrag von Florian Hardwig
Florian Hardwig sprach über »Unser Bild von Schrift(en)« | on »Our view on type[faces]

Einen herzlichen Dank alle Beteiligten.

8 thoughts on “Berliner Typostammtisch 01/09: Zusammenfassung

  1. Es war ein wunderbarer Abend, für mich fast ein historischer Moment, weil ich glaube, dass diese Form (typo)grafischer Treffen Schule machen wird. Neun Pralinen machen manchmal mehr Freude als eine Sahnetorte.

  2. Freut mich, dass die Pecha-Kucha-Idee angekommen ist. Not macht erfinderisch! 😉 Schade nur, dass ich nicht dabei sein konnte.

    Erzählt mir jemand etwas über das Versaleszett da oben? Welche Schrift ist das und wird FSI das jetzt gar regelmäßig einbauen?

    Ralf

  3. @ Jürgen: Heißt das, die TYPO wird nun auch umstrukturiert? 😉

    @ Ralf: Danke noch einmal für die PK-Idee. Ich hab dich natürlich ausdrücklich lobend erwähnt.
    Bei der Schrift handelt es sich um Nick Shinns FF Oneleigh, die mit dem nächsten Release als umfangreich ausgebaute und erweiterte OpenType-Version angeboten wird. Da FSI ein Versal-Eszett als eine Designentscheidung betrachtet, liegt die Frage nach der Integrierung des Zeichens weiterhin ausschließlich beim Designer. Es war in dem Fall also Nicks eigener Wunsch, das Zeichen anzubieten.

  4. @Ralf: Die neue, aufgebohrte FF Oneleigh Pro wird im Laufe des Jahres kommen und neben vielen anderen Leckerbissen auch uni1E9E, uni1E9E.sc und uni1E9E.swsh (oben zu sehen) enthalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.