Berliner Typostammtisch 08/08: Zusammenfassung

Begrüßung zum 10. Berliner Typostammtisch (Mehr Fotos auf Flickr) | © Foto: Ralf Herrman

Der hochwertig bestückte Preistisch | © Foto: Ivo Gabrowitsch

Florian Hardwig ist 1. TypoStammQuiz-Champion! Mit einer olympischen Höchstleistung auf den letzten Metern verwies er am vergangenen Donnerstag den Top-Favoriten Erik Spiekermann und FSI-Fonttechniker Jens Kutílek auf die weiteren Podestplätze. Zur Feier des zehnten Berliner Typostammtischs bereitete Typoexperte Jan Middendorp ein grandioses Fragespiel vor und ließ es sich nicht nehmen, in guter holländischer Showmastermanier die Veranstaltung zu leiten, nachdem er dem Abend bereits mit seinem modifizierten TypeCon-Vortrag »What’s The Punkt? A Chinese Encyclopedia of Letterforms« eine geschmeidige Eröffnung verpasste.

Leicht waren die Fragen nicht, harte typografische Nüsse mussten geknackt werden. So zum Beispiel meine Lieblingsfrage »Was haben die Gestalter der Graublau, Karbid, FF Fago, Logotypia, Minima, BMF Elettriche und Toshna gemeinsam?« Die Anstrengung lohnte sich, gab es doch tolle Preise zu gewinnen: mehrere Firmen und Personen trugen mit Sachspenden zum Gelingen des Abends bei. So sendete uns aus Bad Homburg die Firma Linotype gleich drei ihrer Bücher zur Unternehmensgeschichte »A Line Of Type«, FSI FontShop International stellte »Made With FontFont« und Notizbücher zur Verfügung, FontShop eine TYPO-Tasche, ein TYPO-T-Shirt und ein Typometer, Jan Middendorp selbst eine legendäre Druk, eine Baseline und ein David-Carson-Buch, Ilja Wanka einen Satz seltener gestanzter Helvetica-Buchstaben aus der DDR, HD Schellnack ein paar druckfrische Poster und Heftchen »25 Designer And One Toy« [dazu später bei ihm vielleicht mehr] und auch ich warf noch zwei Druckmaschinenquartette in die Runde [auch dazu später in einem eigenen Artikel mehr]. Vor einer solchen Unterstützung kann man nur den Hut ziehen! Ich bin begeistert darüber, wie unsere Veranstaltungsreihe von der Typogemeinde getragen wird. Toll.

Wer urlaubsbedingt oder aus anderen Gründen nicht dabei sein konnte, hat auf jeden Fall etwas verpasst. Ein besonderer Dank gilt daher noch einmal Jan, der wirklich viel Arbeit in die Vorbereitung gesteckt hat. Ein Dank auch für das Fotografieren diesmal an Ralf Herrmann, der wieder extra aus dem fernen Jena anreiste. Mehr seiner Bilder des Abends sind in unserer Flickr-Gruppe zu finden.

Das Ganze schreit förmlich nach einem 2. TypoStammQuiz. Das wird es bestimmt auch irgendwann geben, so dass Florian seinen Titel auch verteidigen darf. Dabei steht es natürlich jedem frei, selbst als Quizmaster aktiv zu werden.

7 thoughts on “Berliner Typostammtisch 08/08: Zusammenfassung

  1. Hm… es scheint wohl, ich bin wieder aus dem geheimen Verteiler rausgeflogen — die letzte Einladung zu einem Typostammtisch in meinem E-Mail-Archiv stammt vom 5. Juni.

    Schade, dass hier in dem Blog das ganze immer nur im Nachhinein erwähnt wird — ist doch der Blog ein perfektes Medium dafür, um auf den Stammtisch hinzuweisen. Oder irre ich mich da?

    Grüße,
    Adam

  2. Hm… es scheint wohl, ich bin wieder aus dem geheimen Verteiler rausgeflogen — die letzte Einladung zu einem Typostammtisch in meinem E-Mail-Archiv stammt vom 5. Juni.

    Adam, bitte überprüfe mal deinen Spamfilter. Ich habe dir zwei mal eine Einladung geschickt und mindestens drei mal eine E-Mail an mindestens zwei deiner Adressen, da ich noch ein weiteres Anliegen hatte. Ich habe dir sogar noch irgendwo zusätzlich eine Nachricht hinterlassen [ich glaube, Flickr wars]. Hab mich schon gewundert, warum du so gnadenlos meine Mails ignorierst …

    Schade, dass hier in dem Blog das ganze immer nur im Nachhinein erwähnt wird — ist doch der Blog ein perfektes Medium dafür, um auf den Stammtisch hinzuweisen. Oder irre ich mich da?

    Prinzipiell hast du Recht und das habe ich auch anfangs so gemacht. Mittlerweile haben wir aber eine Stammtischgröße erreicht, die uns mit einer Interneteinladung [und vor allem die gut gemeinte Multiplizierung durch weitere Blogs und Foren] vor wirkliche Raumprobleme stellt, da sich gerade dann eben nicht jeder vorher anmeldet. Wir sind froh, einen Raum gefunden zu haben, der uns Platz für ca. 45 Leute bietet. Solange wir diesbezüglich begrenzt sind [was im Sinne eines Stammtischs sicher auch anzustreben ist] aber nicht wirklich ein wirklich fixes Anmeldesystem [z.B. mittels einer vorher zu entrichtenden Teilnahmegebühr] eingeführt haben [was ebenfalls in unser aller Sinne zu vermeiden ist, behaupte ich mal], müssen wir unserer [stetig wachsenden »geheimen«] E-Mailliste vertrauen. Man darf mir glauben, dass ich von ihr niemanden eigenwillig lösche bzw. durch Nichtbeachtung vom TST auslade.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.